Brasilien Links

Kunst Boletim und Arte Boletim

zum-linksverzeichnis

Das Ziel von Tânia Gabrielli-Pohlmann und Clemens M. Pohlmann, den Redakteuren des “Boletim” ist es, von ihnen fürs Radio entwickelte Projekte im Bereich von Literatur und Musik – durch die sich eine Menge an Informationen ergeben – mittels Publikationen auf elektronischen Sites in die weltweite Öffentlichkeit zu tragen. Das Boletim “A CASA DOS TAURINOS” = Kunst Boletim ist einer dieser Projektträger.

interviews
Sicherlich ist das Interview geben kein Vergnügen für den Autor Aricy Curvello, der als einer der am präsentesten und aktivsten in der zeitgenössischen brasilianischen Literatur bezeichnet wird. Seine Vielfältigkeit, versehen mit dem tiefsten Bewussten über die semantischen und existenziellen Risiken, die sie ihm bringen können, begrenzt ihn weder auf der Flucht, in eine Schublade gesteckt zu werden, noch auf dem Verewigen von Symbolen, die vom Existenziellen entbunden sind.
Ein Interview mit dem Schriftsteller Airo Zamoner, auch Direktor des Verlages Protexto in Curitiba. Zamoner ist ein Autor, der sein Werk dazu nutzt, besonders die jungen Leser über ihre soziale Rolle in der Gesellschaft zum Nachdenken führt. Airo Zamoner hat schon mehr als 20 Bücher geschrieben und vor kurzem hat er sein neuestes Buch “Contos de Curitiba” veröffentlicht. Zu dem Interview, die deutsche Version seiner Kurzgeschichte “Claudine”, die im Buch “Dezoito Mulheres” zu lesen ist.
Kein anderer Dichter aus Rio Grande do Sul hat es geschaft, in der Weite unseres Landes, in jeder Region so geliebt zu werden, wie der introvertierte Mário Quintana, der 100 Jahre am 30. Juli 2006 geworden wäre.

Die beste Art und Weise einen Schriftsteller zu ehren, besonders wenn es um einen echten Dichter geht, ist sein Werk wieder herauszugeben, anstatt einen Preis mit seinem Namen zu stiften oder eine Statue auf einem öffentlichen Platz aufzustellen.

Luis Eduardo Matta
(P)
Luis Eduardo Matta – Eine neue Tradition in der brasilianischen Literatur? Ein junger Autor hat eine Nische in Besitz genommen, die in unserer Kultur noch nicht erschlossen wurde. Als ich begann, seine Bücher zu lesen, wurde ich positiv überrascht von der Unmöglichkeit, damit aufzuhören. Es sind so viele Talente, Details und Reichweiten dieses Autors, dass nur ein Interview die Neugierigkeiten befriedigen und ihm dem Publikum näher bringen könnte…

Im Jahr 1989 hatte ich das erste Mal Kontakt mit dem Juristen, Journalisten, Dichter, Schriftsteller Ricardo Alfaya. Schon damals bewunderte ich sein Werk und im Lauf der Jahre hat diese Bewunderung auch den Menschen Ricardo Alfaya eingeschlossen. Sein Werk umfasst Poesie, Kurzgeschichten, Chroniken, Artikel, Bücherbesprechungen, Essays, Berichte und Visual Poesie. Dieses Interview enthält das Leben und das Werk dieses Künstlers, der im September 2003 in der Anthologie “Rios”, 25 seiner Gedichte Namens “Sujeito a Objetos” veröffentlicht hat.

Die Rückkehr des Weges von Rogel Samuel. Der Mythos Amazoniens ist immer in unserer Kultur präsent. Was stimmt oder nicht, das ist nicht genau zu wissen, wenn man nicht dort lebt. Der Professor und Schriftsteller Rogel Samuel berichtet über ein Amazonien, das es vielleicht auch nicht mehr gibt, aber das in seinem Gedächtnis geblieben ist… Er erzählt im exklusivem Interview über seine Kinderzeit in Amazonien, die auch Thema seines neues Buches “O Amante das Amazonas” ist.

interviews_musiker
Nicolas Krassik (P)
Aus Frankreich nach und in Brasilien. Nicolas Krassik ist Franzose und hast ursprünglich klassische Musik studiert. Als Fünfjähriger hat er angefangen zu spielen, und als er neunzehn war, schloss er sein Studium in “música erudita” ab. Bevor er nach Brasilien gekommen ist, war er ein “Jazzer”. Er spielte u.a. ca. acht Jahre mit dem hervorragenden Gitarristen und Komponisten Pierrick Hardy, ungefähr vier Jahre mit der türkischen Sängerin Senen Diyci, welche ihre Kultur mit Jazz mischte. Dazwischen, das Interesse für die brasilianische Welt und die Musik.

Edson Cordeiro (P)
Edson Cordeiro fasziniert Europa erneut. Hier in Deutschland ist Edson Cordeiro als “The Voice” und als “achtes Weltwunder” bekannt. Und das ist nicht umsonst. Der Schauspieler und Sänger hat ein mehr als treues Publikum in jeder europäischen Region, wo er sich vorstellt, und er ist auf einer Tournee, bei der er mit dem Programm “Klazz meets the Voice” seine neunte CD vorstellt. Der vielfältige Künstler Edson erzählt über seine Karriere, seine Gefühle in Bezug zur Musik und seinem Anfang in der achtziger Jahren. Ein Gigant auf der Bühne – und im Herzen.

Pindorama (D)
Das Instrument als maximal soziologischer Interpret? Guta Menezes, Flávio Paiva, Ronaldo Diamante und Élcio Cáfaro behaupten, “die Instrumental-Musik kann Bilder entstehen lassen”. Ja, sie kann. Aber nur durch Talente von Musikern, wie sie…
Wenn wir Bilder entstehen lassen, kommen sie aus unserem Universum, welches wesentlich musikalisch ist. Eigentlich waren es die Töne und Rhythmen, die uns zu den Texten geführt haben. Als brasilianische Musiker sind die Einflüsse vielfältig: aus dem Nordosten, vom Frevo und vom Baião; aus Rio de Janeiro, vom Samba, vom Choro und der Bossa Nova usw. Diese musikalischen Einflüsse beziehen sich auf affektiven, literarischen, zärtlichen Erinnerungen. Kurz gefasst: es sind individuelle Gefühle, die gleichzeitig gemeinsam der Gruppe gehören, und welche sich in der Musik übersetzen lassen.

Demônios da Garoa (P)
Demônios da Garoa – seit mehr als 60 Jahren beweisen sie, dass auch São Paulo die Wiege des sambas ist, und eines sehr anderen Sambas… Im Radio zu singen, in der Dekade der 40er Jahre, bedeutete, live mit Orchester und vor einem für gute Musik begierigen Publikum. Es gab immer den Traum, einen Auftritt bei den Emissoras Reunidas (Vereinigten Rundfunkanstalten), die aus den Sendern Bandeirantes, Record, Pan-Americana und São Paulo bestanden, zu bekommen. Für die Neulinge nährte sich dieser Traum der Realisierung, besonders wenn sie an den Sendungen für Anfänger teilnahmen. Diese Sendungen waren damals ein Highlight, welche hoffnungsvolle Künstler der unterschiedlichsten Stile mobilisierte.

Matamá
(P, D, E)
Die brasilianische Instrumental-Musik hat nicht nur ein Publikum, sondern auch noch Künstler, welche sich fast ausschliesslich dieser Musik widmen. Ein Beispiel dazu ist das Duo MATAMÁ, deren Arbeit die brasilianische Musik mit den einzigartigen Akkorden des Flamencos mischt. Clemens Maria Pohlmann hat ein Special in seiner Sendung “Musika – die schönste Sprache der Welt”, mit der CD “Don Q.” und hat den Kontakt gut genutzt, ein Interview mit dem Duo für das Boletim zu machen.

Ivan Santos
(P, D, E)
Ebenfalls im Bereich Musik, ein Interview mit dem brasilianischen Komponisten, Musiker und Sänger Ivan Santos, der in Frankfurt lebt und seine Partnerschaft mit Lenine weiter fortführt. Ivan Santos beschreibt seine neue CD “Songs from nowhere” und seinen Kreationsprozess. In diesem Interview berichtet Ivan Santos auch über seine Integration in Deutschland, wie er mit der Sprache umgeht, und wenn er neue Lieder schreibt.

Madalena Salles (P)
Die Magie der Musik von Madalena Salles. “Als ich Madá kennengelernt habe, da habe ich gespürt, dass ich die definitive Freundin gefunden hatte. Schon bei der ersten Probe dachte ich: “… bis zum Ende meines Lebens werde ich mit diesem Menschen spielen und zusammen sein”. Madalena hat zwei wesentliche Eigenschaften, die über ihrem enormen Talent stehen. Die erste ist der Mut und die zweite ist eine Würde, die noch den Mangel an Ethik unserer Zeit übersteht. Sie hat eine mittelalterliche Ethik; einen Anspruch an Ehrlichkeit, eine Verantwortung gegenüber der Wahrheit, die uns zum Nachdenken führt, dass es sich alles lohnt. Das ist ohne Zweifel ihr grösster Wert. Für mich bedeutet Madá, diese Begleitung länger als zwanzig Jahren und eine bedingungslose Begleitung. Unter allen Talenten Madalenas ist das Lachen das grösste. Madalena hat ein Lachen welches von der Möglichkeit von Erwartung und Spass gekennzeichnet ist….. Madalena ist für mich die definitive Begleitung“.

Rosanna & Zélia
(P)
Die in Minas Gerais geborenen Musikerinnen Rosanna & Zélia, die erfolgreich mit ihrer Kunst in Europa sind, zeigen, dass die Musik dieses Bundesstaates immer noch zahlreichen Barriere und Grenzen überwindet und das Publikum verschiedener Länder bezaubert. Näheres dazu im Interview mit Rosanna Tavares. Eine Stimme erklingt nicht mehr. Nur die Erinnerung bleibt. Am 09. Oktober 2006 ist Rosanna Tavares ihrer schweren Krankheit im Alter von 45 Jahren. erlegen. Kurz zuvor gab Sie uns
dieses Interview.

Im Bereich der brasilianischen Musik, ein Interview mit der Produzentin Solange Castro, Direktorin des Portals “Alô Música”, welches die brasilianische Musik weltweit bekannt macht. Solange Castro erzählt uns, wie sie zur Idee des Portals kam und wir haben u.a. auch über das Problem des “jabás” in den brasilianischen Sendern geredet.

zum-linksverzeichnis